Suche





Weitere Suchoptionen finden Sie in unserer » erweiterten Suche.

Interner Bereich

Hier bieten wir Mitarbeitern professioneller Bühnen alle Stücktexte zur Ansicht.
» Zur Anmeldung / Zum Login

Schulen und Amateure können Stücke über einen Warenkorb per
E-Mail bestellen. 

Vertragsanfrage

Sie möchten eines unserer Stücke aufführen? Bitte füllen Sie dieses Formular aus: 
» Vertragsanfrage - Profis & Amateure
» Vertragsanfrage - Schulen

"Total lecker!"
Unser Newsletter

Sie möchten mehr von uns lesen? Dann bestellen Sie einfach unseren monatlichen Newsletter!

Martin Baltscheit: Der Löwe, der nicht schreiben konnte
Stadttheater Bremerhaven

Foreign rights

Plays by Erich Kästner,
Michael Ende, Otfried Preußler and many others!
» Look here!

Bücher für die Bühne

Wir vertreten die Buchverlage:
Oetinger, Dressler, Carlsen, Königskinder, Aladin, Ellermann, Ueberreuter

Außerdem kooperieren wir eng mit den Verlagen:
Thienemann-Esslinger, NordSüd, Hanser, Beltz, Tulipan, Gerstenberg

Blättern Sie doch gerne in unseren ausführlichen Buchempfehlungen!

Klassiker und Märchen

Wir bieten Ihnen viele beliebte Klassiker der Weltliteratur in modernen Bearbeitungen.

Für die Weihnachtssaison finden Sie bei uns außerdem stmmungsvolle Märchen, darunter auch moderne von James Krüss, Paul Maar oder Rafik Schami.

junge töne

Zeitgenössisches Musiktheater, Familienopern und Musicals finden Sie im Programmbereich junge töne -  z.B.
Ronja Räubertochter
von Jörn Arnecke,
Prinzessin Anna oder Wie man einen Helden findet von Jakob Vinje,
Emil und die Detektive von Marc Schubring. 

Gerne senden wir Ihnen auch unseren ausführlichen Katalog zu.

Aufführungsrechte

Jede Aufführung ist nur gestattet nach Genehmigung durch die
Verlag für Kindertheater
Weitendorf GmbH

Formular zur Vertragsanfrage

Aufführungsbedingungen und AGBs

Premieren

» alle Premieren
Hensel, Katja

Haydi! Heimat!


Kemal soll in die Schule etwas mitbringen, das für ihn "Heimat" bedeutet. Er ist völlig ratlos. Nicht so seine Oma und sein Vater, die sich vor gut gemeinten Ratschlägen überschlagen – das Fußballtrikot, sagt sein Vater; "Heidi", ihr altes Lieblingskinderbuch aus der Türkei, schlägt seine Oma vor. Die ganze Familie gerät darüber in den schönsten deutsch-türkischen Streit, nur Kemal resigniert. Da steht am nächsten Tag plötzlich Ella in seinem Zimmer, die neu in den 10. Stock des Hochhauses eingezogen ist. Weil Kemal immer schon mal von ganz oben herunterschauen wollte, werden die beiden zu Gipfelstürmern. Sie nehmen Omas Kinderbuch mit, das beide zwar nicht lesen können, das sie aber spielend neu interpretieren: Eine phantasievolle Reise zwischen den grünen Almen und dem grauem Treppenhaus beginnt. Bis Ellas Mutter ankündigt, dass sie bald wieder ausziehen werden. Kemal ist bitter enttäuscht und zerreißt "Heidi" vor Wut in der Luft.

Wie schon in ihrem preisgekrönten Stück (önf) - Womit keine Zahl rechnet, widmet sich Katja Hensel erneut auf humorvolle Weise einem aktuellen Thema. Sie vermeidet es selbstverständlich, den Begriff der "Heimat" zu einer kulturellen, religiösen oder gar territorialen Einheit zu verfestigen, oder aber ihn in einen reinen Diskurs aufzulösen. Die Kinder in diesem Stück verweigern sich einfach jeder vorgefertigten Definition des Begriffs. Statt dessen tun sie das einzig Mögliche: Sie schaffen sich ihre eigene Heimat im phantasievollen Spiel und im vorbehaltlosen Miteinander, denn "(…) es gibt keine Heimat mehr als eine Welt, in der keiner mehr ausgestoßen wäre" (T. W. Adorno, Noten zur Literatur I). Diese Welt der Kinder ist am Ende sehr bunt, vielfach übermalt, manchmal zerrissen, immer gemeinsam.

"Heidi" gehört zu den beliebtesten Kinderbüchern in der Türkei. "Haydi!" heißt auf Türkisch aber auch "Auf geht’s!"

Gefördert von "Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater", Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums und des Deutschen Literaturfonds e.V., mit Mitteln der Kulturstiftung des Bundes.


Besetzung: 2 Dame(n), 2 Herr(en),
Alter: empfohlen ab 8
Uraufführung: UA: Landestheater Schwaben, Memmingen, 17.03.2018 (Regie: Anne Verena Freybott)

Textbuch:

« zurück