Verlag für Kindertheater

Verlag für Kindertheater

  • "Mein innerer Elvis" von Jana Scheerer
    WLB Esslingen © Bernd Eidenmüller

Neuigkeiten

Stückvorstellung

Entr' Acte

Die Spielpläne sind gemacht. Die Sommerpause naht. Ein guter Zeitpunkt, finden wir, um mit Muße über Stücktexte zu sprechen. Wir haben wieder eine kleine Auswahl für Sie zusammengestellt: alte und neue Stücke, naheliegende und gefundene, kleine, große und sogar politische Stücke.

Wir laden Sie und Euch ein zur digitalen Stückvorstellung am
29.05.2024, um 16-17:30 Uhr
via Microsoft Teams

Melden Sie sich gerne an unter kindertheater[at]vgo-kindertheater.de

Foto: Schauspiel Bochum © Sabine Hahnefeld

Uraufführung

Josef Schaf will auch einen Menschen

von Kirsten Boie

Alle in der Klasse haben einen, nur er nicht und das ist echt nicht fair! So geht der kleine Josef seinen Eltern Schaf gehörig auf die Nerven. Er will endlich auch einen eigenen kleinen Hausmenschen! Und dann blinzelt ihm eines Tages aus dem Geburtstagspaket "Flocki" entgegen, welcher Anzug und einen schicken Hut trägt und ausgesprochen höflich ist. Jetzt hat Josef plötzlich Verantwortung und eine ganze Menge zu tun. Er füttert seinen Hausmenschen, macht den Käfig sauber und geht mit ihm spazieren. Doch dann geschieht etwas, womit Josef nicht gerechnet hätte.

Uraufführung am Puppentheater Magedburg, 27.04.2024, Regie: Hans-Jochen Menzel

mehr...

Uraufführung

Der Hoffnungsvogel 

von Kirsten Boie

Eines Tages ist der Hoffnungsvogel verschwunden! Im Glücklichen Land, wo zuvor alle Menschen zufrieden und freundschaftlich miteinander gelebt haben, beginnen Streit und Missgunst um sich zu greifen. Die gute Königin ist ratlos. Doch Jabu, ihr Sohn, erkennt, was die Menschen plagt: Der Hoffnungsvogel hat den Menschen mit seinem Gesang jede kleine Traurigkeit gemildert. Und man weiß ja, dass man oft böse wird, wenn man eigentlich nur traurig ist. Zusammen mit seiner Freundin Alva macht er sich auf die Suche nach dem kleinen Vogel. Auf ihrer abenteuerlichen Mission sind es nicht etwa Schwerter und Waffen, die sie stark machen, sondern eine kleine, tröstliche Melodie.

Uraufführung am 03.05.2024, Mensch, Puppe! in Kooperation mit Kultur in Stormarn

mehr...

Premieren

Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt

von Hannes Hüttner

Uckermärkische Bühnen Schwedt

> mehr...

Malka Mai

von Mirjam Pressler
Uraufführung
Musiktheater von Christoph Breidler
Libretto von Julia Jordà Stoppelhaar

> mehr...

Der Hoffnungsvogel

von Kirsten Boie 

Uraufführung von "Mensch, Puppe!" in Kooperation mit "Kultur in Stormarn"

> mehr...

Josef Schaf will auch einen Menschen

von Kirsten Boie

Uraufführung am Puppentheater Magdeburg

> mehr...

Wie der Wahnsinn mit die Welt erklärte

von Dita Zipfel

Theater Pfütze in Kooperation mit Schauspiel Nürnberg

> mehr...

Krabat

von Otfried Preußler

Für die Bühne bearbeitet von Nina Achminow

Kleines Theater Kammerspiele Landshut

> mehr...

Damals bin ich zum Optimisten geworden

von Otfried Preußler
Szenische Lesung für die Bühne bearbeitet von John von Düffel

Schauspiel Stuttgart in Kooperation mit dem Landesmuseum Baden-Württemberg

> mehr...

Krummer Hund

von Juliane Pickel

Theater im Marienbad Freiburg

> mehr...

Erich Kästner zum 125. Geburtstag

"Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch."

Um nicht nur ein guter Schriftsteller, sondern auch ein guter Kinderbuchautor sein zu können, müsse man, da war sich Erich Kästner ganz sicher, in „unzerstörtem und unzerstörbaren Kontakt mit seiner eigenen Kindheit*“ stehen. Nur die wahrhafte, lebendige Erinnerung an die eigene Kindheit, befähige den Kinderbuchautor dazu, wirklich für Kinder zu schreiben „und nicht für minderjährige Erwachsene*“. Wie kaum ein anderer Autor konnte Erich Kästner dieses höchstpersönliche und zugleich universelle Kind in sich ansprechen und in seinen Geschichten zum Leben erwecken. Ungebrochen erreicht, bezaubert, stärkt und erfreut er damit auch die Kinder von heute.

Die Musen als Erzieher

(Erstdruck: Schule und Gegenwart, Nr. 12, Dezember 1950)

MAX: Wir bauen ein Stück, wie man einen Schrank baut.
KURT: Oder ein Haus! Da muss man tausend Dinge überlegen. Wie man unterkellert, und wo Süden ist, und die Anlage der Treppe, und die Türdurchbrüche, und die Anschlüsse ans Stromnetz, na ja, und noch viel mehr.
HELGA: Und zum Schluss wird’s womöglich ein siebeneckiger Wohnwagen!
MAX: Mit lauter Nordfenstern!
FRITZ: Und einem Zwiebelturm obendrauf! […]

Auf diese Weise unterhalten sich, an mehreren Abenden in der Woche, acht bis zehn junge Leute über das erste Stück, das sie zu schreiben versuchen und das sie dann, mit anderen jungen Leuten zusammen, aufführen wollen. Wo? In jenem Münchner Viertel, das Schwabing heißt. In der Internationalen Jugendbibliothek. […] In einem Hause, das der Jugend gehört. […] Die Kleineren sind bereits böse, dass sie noch nicht an der Reihe sind. Sie brennen darauf, zu spielen. Das Thema liegt auf der Hand. Denn unter den Kindern, die tagsüber die Bibliothek bevölkern, gibt es veritable Zwillinge! Monika und Angelika, die zwei Zehnjährigen, kann außer ihrer Mutter kein Sterblicher unterscheiden. Wenn das kein Ausgangspunkt für ein lustiges und spannendes Kinderstück ist!
Eines ist, glücklicherweise, allen Beteiligten, auch den angegrauten Hausfreunden und Gästen, völlig klar: Hier werden keine Kunstwerke gewollt, und es werden auch keine zustande kommen. […] Hier soll der jugendliche Spieltrieb sein Haus haben, aber kein Treibhaus! Behüte! Hier sollen sich die Gaben des Ausdrucks, des Urteils und des Geschmacks von Kind auf spielend entwickeln dürfen. Der Wert des Spiels und des Spielens kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Und das Bedürfnis danach? Das Bedürfnis danach ist so vehement, so elementar und so außerordentlich, dass der stille Beobachter noch stiller wird und fast erschrickt. Denn, so muss er sich fragen, und nicht nur sich, sondern auch die Erzieher, die Psychologen und die Schulministerien: Was richtet im Kind, noch mehr im Halbwüchsigen dieses natürliche und leidenschaftliche Spielbedürfnis an, wenn man es nicht befreit oder gar, wenn man es zu hintertreiben sucht und unterdrückt? Turnen und Sport dienen dem Körper. Der Unterricht pflegt den Verstand und bereichert das Wissen. Wie aber und wann bildet man den Trieb zur Anmut, die Launen der Phantasie und die musische Neigung?

Mit dem Aufsagen von Gedichten, der Gesangstunde und der obligaten Weihnachtsaufführung ist es nicht getan. Wer sich der Entwicklung des jugendlichen Spieltriebs widersetzt, verhindert die Harmonie derer, die ihm anvertraut sind. Wer dem Drängen – und es ist ein echter Drang – in den Weg tritt, statt den Weg zu weisen, trägt die Schuld an den Folgen […]. Der einzige Ausweg ist der positive Weg! Ihn gilt es, viel energischer als bisher, einzuschlagen. Die musische Erziehung, die verständige Pflege des Spieltriebs, die staatliche Anerkennung der kindlichen Phantasie und deren behutsame Ausbildung und Leitung durch künstlerisch und psychologisch Berufene – hierüber sollte nachgedacht werden, statt über die Definierung undefinierbarer Begriffe für [ein] Gesetz über Schmutz und Schund. Je mehr der Staat zum Mäzen der Jugend wird, um so weniger braucht er ihr Polizist zu sein. Mäzenatentum ist teuer? Auch die Schaffung und Durchführung wirkungsloser Gesetze kostet Geld. Es ist schade um dieses Geld. Und es ist schade um die Kinder.

Quellen: Erich Kästner "Wer Kind bleibt, ist ein Mensch", herausgegeben von Sylvia List, Atrium Verlag 2016
"Die Musen als Erzieher": Schule und Gegenwart, Nr. 12, Dezember 1950, in der Rubrik "Zwischenruf" (gekürzt) © Thomas Kästner

Fotos: "Das doppelte Lottchen", Kenny Wax Productions © Pamela Raith; "Die Konferenz der Tiere", Theaterschachtel Hallein © Auer; "Emil und die Detektive" © Junges Theater Bonn​​​​​​​

Unsere Empfehlungen

Aus unserem Archiv

Suchen Sie einen besonderen Text aus früheren Zeiten? Wir haben für Sie einige Schätze aus unserem Archiv zusammengestellt.

Flyer

Für die Freilichtbühne

Wir bieten Ihnen viele beliebte Klassiker der Weltliteratur in modernen Bearbeitungen. Außerdem finden Sie bei uns moderne und traditionelle Märchen, die sich ideal für die Freilichtsaison eignen.

> Zu den Stücken

Neue Bearbeitungen

Zu einigen Klassikern der Kinderliteratur haben wir neue Bearbeitungen erstellen lassen. Lassen Sie sich erneut verzaubern von Urmel, Madita oder Mowgli. 

Flyer

Märchen

In unserem Programm finden Sie viele alte und neue Märchen, unter anderem von Paul Maar und James Krüss.

zu den Stücken

Für den Abendspielplan

In unserem Programmbereich chronos theatertexte bieten wir Ihnen Stücke für den Abendspielplan, darunter alle Werke von Erich Kästner sowie viele Klassiker und Kriminalstücke

Mehr erfahren