Verlag für Kindertheater

Verlag für Kindertheater

  • "Nur ein Tag"
    von Martin Baltscheit
    Uraufführung 07.09.2007

    © Theater Marabu, Bonn

Neuigkeiten

Auftakt!

Das Preußler-Jahr beginnt mit Musik!

Am 04.02. kommt an der Staatsoper Stuttgart das neue Singspiel Der Räuber Hotzenplotz von Sebastian Schwab zur Uraufführung. Die Texte stammen von Elena Tzavara (Libretto), Susanne Lütje und Anne X. Weber (Lieder). 

Ebenfalls musikalisch geht es am Schmidt Theater in Hamburg zu, wo die musikalische Gaunerjagd mit Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete noch auf dem Spielplan steht. 

Im Oktober diesen Jahres wäre Otfried Preußler 100 Jahre alt geworden. Wir freuen uns auf ein Jahr mit besonderen Aufführungen, interessanten Vorträgen und lebendigen Ausstellungen. 

Foto © Francis Koenig

 

Uraufführung

"Salon Salami" von Benjamin Tienti

Am 28.01.2023 kommt Benjamin Tientis preisgekröntes Kinderbuch Salon Salami in Frankfurt zur Uraufführung: Die theaterperipherie feiert mit dieser Produktion ihr 15jähriges Bestehen.  

Modern und unverwechselbar: die Geschichte einer bunten, liebenswerten und nicht ganz tadellosen Familie!

 

mehr...

Herzlichen Glückwunsch!

Eine Matinée für Paul Maar

Unser wunderbarer Autor Paul Maar, der große Dichter und Schöpfer des unvergesslichen Sams, feierte am 13.12. seinen 85. Geburtstag! 
Wir gratulieren mit einer bunten Matinée im Thalia Theater am 15. Januar.  Der beliebte Moderator Ralph Caspars führt durch ein Programm mit Lesungen, kleinen Theaterszenen, Liedern, Geschichten und Kindheitsfotos! Seien Sie gerne dabei! 

Informationen und Tickets finden Sie hier.

Foto © Joerg Schwalfenberg

mehr...

Premieren

Das fliegende Klassenzimmer - Musical

von Erich Kästner

Uraufführung am Salzburger Landestheater
Musik: Katrin Schweiger
Text: Marco Dott

 

> mehr...

Die kleine Hexe

von Otfried Preußler

Theater und Orchester Neustrelitz, Regie: Verena Koch

> mehr...

Herr der Diebe

von Cornelia Funke

am Schauspielhaus Hamburg, Regie: Markus Bothe

> mehr...

Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch

von Sven Nordqvist

Figurentheater Ravensburg, Regie: Andreas Thiele

> mehr...

Rico, Oskar und die Tieferschatten

von Andreas Steinhöfel

Theater der Jugend Wien, 

> mehr...

Die kleine Hexe

von Otfried Preußler

Theater Ansbach, Regie: Martin Borowski

> mehr...

Rico, Oskar und die Tieferschatten

von Andreas Steinhöfel

Kammerspiele Hamburg, Regie: Georg Münzel

> mehr...

Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch

von Michael Ende

Theater Lübeck, Regie: Alice Asper

> mehr...

"Den Kindern Hoffnung und Mut machen"
Ein Gespräch mit Julia Bielenberg zum 50. Geburtstag des Verlags für Kindertheater

Julia, Du hast viele Jahre den Verlag für Kindertheater geleitet. Woran erinnerst Du Dich besonders gern?

Am besten gefallen haben mir die vielen unterschiedlichen Inszenierungen, die ich mir landauf, landab ansehen durfte. Fasziniert haben mich dabei immer die Reaktionen der Kinder auf das, was ihnen geboten wurde: Vom gnadenlosen Ausbuhen bis hin zum tobenden Applaus war alles dabei. Immer herrlich unverfälscht und ehrlich. Kinder sind einfach das beste Publikum, das man sich vorstellen kann.

Wir stehen in der Verlagsgruppe Oetinger in einer großen, wunderbaren literarischen Tradition. Welche Werte und welches Verständnis von Kindheit sind für Dich als Verlegerin – ob im Buch oder Theater – aus diesem reichen Erbe noch heute besonders wichtig und gültig?

Die Kindheit bedeutet im bildlichen Sinn, seine Wurzeln auszustrecken und sie fest im Boden zu verankern, damit einem im späteren Leben auch starke Stürme nichts anhaben können. Es sind die prägendsten Jahre für ein ganzes Leben. Was wir den Kindern mitgeben müssen, sind grundsätzliche Werte wie Liebe, Empathie, ein Empfinden für Gut und Böse und das Gefühl, ernst genommen und gehört zu werden. Es geht letztlich darum, die Kinder empathisch und stark zu machen, und die Grundlagen zu legen für späteres Handeln im Sinne dieses Wertekanons.

Ich habe unlängst einmal wieder „Gretchen Sackmeier“ von Christine Nöstlinger gelesen und ihre kleine (zu Unrecht weitgehend vergessene) Erzählung „Das Leben der Tomanis“. Man bekommt fast rote Ohren beim Lesen: Welche Radikalität und Offenheit in der Kinderliteratur einmal möglich war! Fehlen solche Stimmen heute in der Kinderliteratur? Oder gehen sie einfach nur unter und werden in der Presse zu wenig berücksichtigt?

Die Radikalität und Offenheit hat heute sicherlich abgenommen, was allerdings weniger an der Kinderliteratur an sich liegt, sondern vielmehr an gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen. Kinderliteratur ist immer auch Spiegel der Zeit. Gerade in den siebziger und achtziger Jahren war mehr Revolte und Auflehnung gegen konservative und vielfach eingefahrene Muster zu spüren. Auch ein Aufbegehren gegen die Elterngeneration, der man z.T. noch vorwarf, Krieg und Schuld nicht vollständig aufgearbeitet zu haben.
Zur Zeit haben wir derart viele Krisenherde auf der Welt, dass wir einen Trend zu Spaß- und Achtsamkeitsthemen beobachten und leider machen wir auch zunehmend die Erfahrung, dass Autoren mit einer „Schere im Kopf“ schreiben müssen, da sie immer Gefahr laufen, mit ihrem Text irgendwo anzuecken und einen Shitstorm zu riskieren. Das macht es deutlich schwieriger, radikal und offen gesellschaftliche Zustände zu kritisieren.

Was sind Deine inhaltlichen Schwerpunkte für die Verlagsgruppe Oetinger in den nächsten Jahren? 

Die Zeit ist so unfassbar schnelllebig geworden, dass ich inhaltlich nicht mehrere Jahre im voraus planen kann. Zur Zeit ist es mir aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklungen besonders wichtig, dass wir weg kommen von verhärteten Frontenbildungen: Diskurs, Toleranz und Mut zur Meinungsäußerung sowie ein ausgeprägtes Demokratieverständnis liegen mir am Herzen.


Im Moment machen wir gerade auch aufgrund der Macht von sozialen Medien die Erfahrung, dass sich diejenigen überproportional Gehör verschaffen, die am lautesten schreien, aber oft eine Minderheit darstellen. Ich setze mich dafür ein, dass nicht derjenige, der am lautesten schreit, die Welt nach seinem Gusto verändert, sondern dass es dafür nach wie vor Mehrheiten braucht, denn das ist die Basis der Demokratie.

Dein Vater Uwe Weitendorf hat den Verlag für Kindertheater gegründet und entscheidend geprägt. Durch sein Geschick haben wir ein festes Fundament und können unser Verlagsgebäude seitdem ausbauen und ausschmücken. Welchen neuen „Raum“ wünschst Du Dir darin noch für die Zukunft?

Zum Glück lebt ein Haus und verändert sich ständig. Neue Räume braucht es gar nicht unbedingt, sondern nur den Mut zur Veränderung. Das heißt, dass ein Raum nicht immer bleiben muss, wie er ist. Vielleicht wird er digitaler, vielleicht muss man ab und an die Dekoration verändern, die Fenster putzen, damit man einen besseren Blick hat von innen nach außen und umgekehrt. Es wird immer um die Vermittlung von Geschichten gehen, egal ob im Buch, als Film, auf der Bühne, ob mit Musik oder ohne, ob mit großem Brimborium oder ausschließlich mit sprachlichen Mitteln. Doch eines dürfen wir dabei nie aus dem Blick verlieren: für wen wir Theater machen und warum. Wir müssen die Kinder ernst nehmen und nie aufhören, ihnen Hoffnung und Mut zu machen.

Julia Bielenberg leitete nach dem Tod Uwe Weitendorfs 1996 die Geschicke des Verlags für Kindertheater. Seit 2017 ist sie die Geschäftsführerin und Verlegerin der Verlagsgruppe Oetinger. 

Foto © Patrick Ludolph


Unsere Empfehlungen

Aus unserem Archiv

Suchen Sie einen besonderen Text aus früheren Zeiten? Wir haben für Sie einige Schätze aus unserem Archiv zusammengestellt.

Flyer

Für die Freilichtbühne

Wir bieten Ihnen viele beliebte Klassiker der Weltliteratur in modernen Bearbeitungen. Außerdem finden Sie bei uns moderne und traditionelle Märchen, die sich ideal für die Freilichtsaison eignen.

> Zu den Stücken

Neue Bearbeitungen

Zu einigen Klassikern der Kinderliteratur haben wir neue Bearbeitungen erstellen lassen. Lassen Sie sich erneut verzaubern von Urmel, Madita oder Mowgli. 

Flyer

Bücher für die Bühne

Aus dem Programm der namhaften deutschen Kinderbuchverlage (u.a. Carlsen, Oetinger, Dressler, Thienemann-Esslinger) stellen wir Ihnen eine Vielzahl von Stoffrechten und Bühnenbearbeitungen zur Verfügung.

zu den Büchern für die Bühne

Märchen

In unserem Programm finden Sie viele alte und neue Märchen, unter anderem von Paul Maar und James Krüss.

zu den Stücken

Klassiker

Wir bieten Ihnen viele beliebte Klassiker der Weltliteratur in modernen Bearbeitungen.

zu den Stücken

Musicals

Ob Klassiker oder Märchen, ob für Profis oder Amateure, ob mit großem Orchester oder einfacher Klavierbegleitung: Bei uns finden Sie immer das richtige Musical! 

zu den Musicals

Für den Abendspielplan

In unserem Programmbereich chronos theatertexte bieten wir Ihnen Stücke für den Abendspielplan, darunter alle Werke von Erich Kästner sowie viele Klassiker und Kriminalstücke

Mehr erfahren