Verlag für Kindertheater

Verlag für Kindertheater

Titeldetails

Der goldene Brunnen

von Otfried Preußler

Familienoper von Peter Leipold nach Otfried Preußler

Libretto: Friederike Karig

Besetzung: 2 Sopran, 2 Mezzosopran, Tenor (hoch), Tenor (tief), Bariton, Bass

Orchesterbesetzung: Flöte, 2 Klarinetten, Fagott, 2 Hörner, Trompete, Pauken, Schlagzeug (1 Spieler), Harfe, 1 Violine, 1 Viola, 2 Violoncelli, 1 Kontrabass

Als der Dorfbrunnen versiegt, herrscht große Not. Mit Gewalt versuchen die Menschen tiefer zu graben, aber sie fördern nur schmutzigen Schlamm herauf. Einzig die Großmutter weiß, dass der Brunnen krank ist. Um ihn zu heilen, muss jemand ausziehen, um Wasser vom Goldenen Brunnen zu holen, der unter der gläsernen Linde entspringt. Doch der Weg dorthin ist weit und voller Gefahren. Nur das Mädchen Maschenka ist beherzt genug, ihn zu beschreiten. Ausgerüstet mit Großmutters Wunschhölzchen zieht sie los und trifft unterwegs den abgedankten Soldaten Mischa Holzbein, der ihr zwar tapfer zur Seite steht, dessen Lust auf Speck und Schnaps aber beinahe den guten Ausgang des Abenteuers vereitelt. Doch am Ende kann Maschenka dem Dorf die ersehnte Rettung zu bringen.

Eine wunderbare Abenteuergeschichte mit klassischen russischen Märchenmotiven, echten Bösewichten und gewitzten Einfällen, mit einem mutigen Mädchen und einem hilfsbereiten Außenseiter. Doch „Der Goldene Brunnen“ erzählt auch von der Notwendigkeit, mit den Ressourcen der Natur schonend umzugehen, sich des Geschenkes immer wieder bewusst zu werden, das uns mit dem lebensspenden Wasser gemacht wird.

Peter Leipold gelingt es mit dieser von spätromantischer und frühmoderner Klangpracht inspirierten, feinfühlend orchestrierten Opernpartitur, die Zuhörer ganz tief in Preußlers
zauberhafte russische Märchenwelt eintauchen zu lassen.

Komposition: Peter Leipold
Bearbeitung: Friederike Karig
Besetzung: 4 Dame(n) , 4 Herr(en)
Alter: empfohlen ab 7
Frei zur: UA


zurück