Verlag für Kindertheater

Verlag für Kindertheater

Titeldetails

Die kleine Hexe - Oper für Kinder

Musik von Veit Erdmann-Abele; Libretto von Winni Victor

von Otfried Preußler / Winni Victor / Veit Erdmann-Abele

Die kleine Hexe ist erst 127 Jahre alt: viel zu jung, sagen die großen Hexen, um am jährlichen Hexentanz auf dem Blocksberg teilnehmen zu dürfen! Aber nichts wünscht sich die kleine Hexe sehnlicher. Und so übt sie ein Jahr lang sehr fleißig, um eine gute Hexe zu werden. Denn wenn sie in der nächsten Walpurgisnacht die Hexenprüfung besteht, dann soll sie beim großen Tanz endlich dabei sein dürfen! In ihrem Raben Abraxas hat die kleine Hexe einen klugen Berater – und Anlässe, die Hexenkünste zu erproben, gibt es genug: Sie straft den Förster, der die Holzweiblein verjagen will, sie schenkt dem Blumenmädchen duftende Papierblumen, sie rettet den Ochsen Korbinian und erteilt den bösen Buben eine Lektion. Zur Freude der Nachbarskinder hext sie sogar an einem Freitag. Das ist allerdings strengstens verboten! Und so notiert die Muhme Rumpumpel, die jeden Schritt der kleinen Hexe verfolgt, im Jahreslauf so einiges in ihr dickes Buch. Denn am Ende scheint es so, als hätten Abraxas und die kleine Hexe gründlich missverstanden, was eine "gute" Hexe zu tun habe.

Winni Victor hat aus dem großen Klassiker der Kinderliteratur ein heiteres und vielschichtiges Libretto geformt. Sie zeigt die kleine Hexe als das Kind, das sie noch ist - zuversichtlich und unbeschwert, trotzig, waghalsig und sehr einfallsreich. Die kleine Hexe ist ihrem Raben eine gute Schülerin, aber sie hat auch eine ganz eigene Vorstellung vom Guten (und vom guten Leben) - und die setzt sie mit aller kindlicher Zuversicht und Beharrlichkeit in die Tat um.

Mit seltsamen Themen, eigenwilligen Figuren und frechen Unterbrechungen zeichnet Veit Erdmann-Abele die Ich-Werdung des kleinen Mädchens nach, das sich gegen die erwachsenen Hexen durchzusetzen lernt. Einfühlsam untersützt der Komponist die langsame Selbstermächtigung der Protagonistin, lässt sie aber auch immer wieder in lustvollem Kontrast die zügellose Hexenkunst genießen. „Zusammenhänge stellen sich her, weil (die Musik) aus sich heraus durchkomponiert ist. Ihre Kraft, ihre Farbigkeit, ihr starker Rhythmus, ihre Feinheit im Klanglichen und ihre Nähe zur Sprache und deren natürlicher Redeweise, ihre vielen kleinen Erinnerungen und Wiederholungen, ihre Offenheit für junge Stimmen und ihr szenisches Potenzial - all das macht Veit Erdmanns Musik zu einem wertvollen und eindringlichen Opus der Moderne."
(Hansdieter Werner, Reutlinger General-Anzeiger)

BESETZUNG:
Die kleine Hexe: Sopran
Muhme Rumpumpel: Sopran
Abraxas: Alt
Oberhexe: Alt
Chorsoli (Blumenmädchen, Maronimann)

Orchesterfassung:
2 Fl. (2. auch Picc.), 1 Ob., 2 Klar., 2 Hrn. (2. nicht obligat), 1 Trp., 1 Pos., Perc. (3 Spieler: 2 Pk., 1 Mar., 1 TT., 1 klTr., 1 Tri./Donnerblech, 1 hängendes Becken, 2 Bong., Röhrengl.), Vl. I+II, Vle., Vlc., Kb.

Kammermusikfassung:
Fl./Picc., Ob./EH., Klar./Bass-Klar., Pos., Perc. (1-2 Spieler: 1 TT., 1 klTr., 1 Tri., Schüttelrohr/Donnerblech, hängendes Becken), Klav., Vlc., Kb.

Auch mit Klavierauszug aufführbar. 

Alter: empfohlen ab 6
Uraufführung: Kammermusikfassung: freiOrchesterfassung: 2010, Musikschule ReutlingenKlavierauszug: 2014, Theater am Saumarkt


Auf die Bestellliste


zurück